100 Kontakte – wann immer du möchtest! (Teil 2)

In meiner Jugend habe ich begeistert Volleyball gespielt und da gibt es eine Analogie, die ich gerne verwende: Annehmen (dig), Aufspielen (set) und Schlagen (spike).

„Dig“ ist die Lead-Generierung, der wesentliche Teil des Marketings. Der Gegner schlägt den Ball über das Netz und man muss sich beeilen ihn durch einen Bagger anzunehmen und so im Spiel zu halten.

Wenn das geschafft ist wird der Ball aufgespielt. Das bedeutet, dass man dem Spieler am Netz den Ball so platziert, dass er ihn knapp über dem Netz ins andere Feld schlagen kann.

Dabei dürfen wir folgendes verstehen: Die FB-Anzeige ist quasi dein „Dig“. Wenn jemand auf die FB-Anzeige reagiert, dann war sie auch erfolgreich.

Dann geht es über zum „Set“. Das ist der Teil, den so viele Kreativ-Unternehmer unterschätzen. Beim „Set“ geht es darum, jemanden die Möglichkeit zu bieten etwas zu kaufen.

Und dazu setzen wir an drei Stellen an:

  • E-Mail
  • Facebook-Gruppe
  • Chat

Wenn es gelingt neue Kontakte an diese drei Stellen zu bringen, dann können wir ihnen weiterhin wertvolle Inhalte liefern. Dies kann natürlich individuell angepasst werden. Du könntest zum Beispiel einen Podcast oder eine YouTube-Channel statt einer Facebook-Gruppe haben. „Set“ ist im Grunde genommen überall dort, wo man den neuen Kontakt hinschicken, um ihn weiter mit Infos zu versorgen, damit über die Zeit das Vertrauen, die Glaubwürdigkeit und die Expertise steigt. Wir legen so eine heiße Spur, die direkt zum „Spike“ führt.

Wir erkennen, dass jemand für den „Spike“ bereit ist, wenn sich der neue Kontakt z.B. zu einem Erstgespräch meldet. Oder er kommt zu einem Vortrag oder besucht ein Webinar. Durch diese Reaktion des neuen Kontaktes wissen wir, dass er eventuell bereit ist für eine Zusammenarbeit. Und beim „Spike“, dem Verkaufs-Dialog-Gespräch, wird die neue Zusammenarbeit oder ein erstes Projekt fixiert – ganz ohne Verkaufs-Druck und komische Abschlusstechniken.

Diesen Prozess aufsetzen

Jetzt konzentrieren wir uns darauf, diesen einfachen Schritt-für-Schritt-Prozess aufzubauen. Und genau das ist dabei zu tun:

  1. Erstelle eine Facebook-Lead-Ad
  2. Filtere die „Spontan-Käufer“ heraus
  3. Pflege die künftigen Käufer

Wenn du meinen Anweisungen folgst, kannst du dir deinen eigenen Prozess aufbauen:

Schritt #1 – Erstelle eine Facebook Lead-Anzeige

Du kennst den klassischen Weg, um deinen Lead-Magneten auf Facebook oder Instagram zu bewerben.

Man erstellt eine Anzeige und veröffentlicht diese auf Facebook. Jemand klickt auf die Anzeige und gelangt zu deiner Landing-Page, auf der dein Info-Produkt zu finden ist. Facebook hasst das.

Facebook will die Nutzer möglichst lange in der App halten. Durch die Anzeigen werden sie aber zur Landing-Page geschickt. Was macht Facebook? Man wird den Klick-Preis für deine Anzeige erhöhen. Das ist die Old-School-Methode der Lead-Generierung.

Verwende stattdessen eine Facebook Lead-Anzeige.
Bei dieser Art von Werbung müssen die Interessierten Facebook nicht verlassen. Sie klicken darauf und es öffnet sich ein Fenster direkt in Facebook mit einer Reihe von Feldern, die ausgefüllt werden müssen. Das Beste daran ist, dass Facebook bereits weiß, wer die Person ist, so dass die meisten Felder bereits ausfüllt sind. Alles, was sie tun müssen ist klicken.

Da diese Art von Anzeige den User auf Facebook hält ist sie günstiger. Und es ist einfacher für die Interessierten, weil sie die Informationen nicht ausfüllen müssen. Sie müssen nur auf den Senden-Button klicken.

Aus diesem Grund erstellen wir besser eine Lead-Anzeige in Facebook. Der Text der Anzeige folgt einem Muster: dem „Juhu“ ohne dem „Bäh“. Der Interessierte bleibt auf Facebook und wird nicht wie üblich weitergeschickt.

Schritt #2 – Ab ins CRM

Die Interessenten haben nicht viel Kontrolle über das Formular in der Lead-Ad. Es wird wahrscheinlich nach der E-Mail-Adresse und dem Namen des Users fragen. Das Formular ist vorausgefüllt und sie klicken nur noch auf den Button.

Automatisch werden sie dadurch auf die sogenannte Danke-Seite weitergeleitet. Dazu komme ich gleich.

Wenn sie auf den Button geklickt haben, muss die E-Mail-Adresse in unserem CRM eingetragen werden. Im Hintergrund löst sich dadurch eine E-Mail-Sequenz aus, die die Spontan-Käufer abholt. Für diesen Prozess empfehle ich die Software Zapier.

Jeder eingetragene Kontakt kommt so in die E-Mail-Sequenz für neue Leads, die wir im INTENSIV-Programm verwenden.

Unsere neuen Kontakte erhalten in den nächsten 12 Tagen sechs E-Mails, um so die „Spontan-Käufer“ zu einer Reaktion zu veranlassen.

Schritt #3 – Erstelle eine Danke-Seite

Die neuen Kontakte sind also im CRM gelandet. Aber sie sind noch nicht in der Facebook-Gruppe oder im Chat. Hier kommt die Danke-Seite ins Spiel.

Auf der Danke-Seite bieten wir unseren neuen Kontakten drei Möglichkeiten:

  1. Er kann uns direkt kontaktieren (E-Mail, Telefon …)
  2. Er soll unsere Webseite besuchen
  3. Den Button zum Download des Lead-Magneten.

Die meisten Leute werden den Lead-Magneten herunterladen. Wir bedanken uns, dass sie sich für uns interessieren und bieten den Button für den digitalen Download.

Der Download-Button ist mit einem Facebook-Messenger-Chatbot verbunden. So setzen wir einen Prozess in Gang, den ich „3-Step-Bot“ nennen:

Wir senden den Lead-Magneten direkt an den Messenger

Ein paar Minuten später schicken wir eine Nachricht, die sie über eine andere wertvolle Ressource informiert, die sie gerne auch nutzen können und die sich jedoch in der Facebook-Gruppe befindet.

Klarer Weise erhalten sie deinen Link, über den sie der Facebook-Gruppe beitreten können.

Am Morgen danach senden wir eine weitere Nachricht. Darin wird gefragt, wie unserem neuen Kontakt das E-Book (oder was immer er sich geholt hat) gefallen hat. Und wir stellen eine zusätzliche Frage, z.B. welche Zielgruppe seine idealen Kunden darstellt.

Jetzt sind wir bei „Verkaufs-Dialog per Chat“. Wir haben unsere neuen Kontakte in die Facebook-Gruppe aufgenommen und einen Dialog in Gang gebracht.

Jetzt bist du dran

Es sind nur 3 einfache Schritte zu befolgen. Die Lead-Anzeige erstellen. Die Anzeige selbst sammelt die Daten und übergibt sie ans CRM-System. Und der Follow-Up-Prozess filtert die „Spontan-Käufer“ heraus.

Die Facebook-Lead-Anzeige bringt die neuen Kontakte auch in die Facebook-Gruppe und eröffnet einen Dialog via Chat.

Du musst nur diesen Schritten folgen, um deine ersten 100 Kontakte zu generieren.

Wenn du dabei Unterstützung benötigst, dann kannst du gerne an meinem Programm „100 Kontakte in 30 Tagen“ teilnehmen und ich zeige dir, wie es dir Schritt-für-Schritt gelingen wird, diesen Prozess aufzubauen.

 

P.S.: Wann immer du bereit bist … hier sind 4 Möglichkeiten, wie ich dich unterstützen kann mehr ideale Kunden für dein Kreativ-Business zu gewinnen:

  1. Werde Mitglied meiner Facebook-Gruppe und verbinde dich mit anderen Kreativen. Dort treffen sich smarte Kreative, Freelancer und Agenturleute um zu erfahren wie sie mehr Projekte, mehr Honorare und mehr Unabhängigkeit erlangen – https://www.facebook.com/groups/
  2. Besuche mein monatliches Marketing-Webinar. Jeden Monat zeige ich einer Handvoll Kreativen meine Roadmap zu mehr idealen Kunden, damit sie in den nächsten 12 Monaten Schritt-für-Schritt ihren eigenen Zielen näherkommen.
    Klick hier > um alle Infos zu sehen und sichere dir einen Platz, wenn es für dich sinnvoll erscheint.
  3. Werde Teilnehmer in meinem »100 Kontakte in 30 Tagen« Programm. Jeden Monat suche ich 5 Kreative für dieses Programm … alle Infos wirst du zeitgereicht erhalten. Wenn du bereit bist, gemeinsam mit mir an deiner Marketing- und Akquise-Strategie zu arbeiten, dann schreib mir einfach eine E-Mail mit dem Betreff „100_30“.
  4. Arbeite mit mir persönlich 1on1. Wenn du lieber mit mir persönlich an deiner Marketing- und Akquise-Strategie arbeiten möchtest, dann schreib eine E-Mail mit „1on1“ im Betreff. Dazu ein paar Sätze über dein Kreativ-Business, welche Ziele du erreichen möchtest und ich sende dir danach alle Infos zu einer persönlichen Zusammenarbeit.
0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.